Five *Oops!* Six Mistakes You are Making as a Leader

Most leaders are inadvertently working against their own intentions and organizational goals without being aware of it. The lack of effective leadership is the #1, #2, and #3 impediments limiting organizational agility.

Leadership Agility improves self-awareness, amplifies decisions and improves outcomes in highly complex and fast-paced environments. Discover the mistakes you may be unaware of in your own practice, how they may be working against your own goals, and how to reorient yourself towards a more effective approach.

Agile Coach Pete Behrens

Pete Behrens

Pete Behrens is a Leadership Agility Coach with Trail Ridge Consulting focusing on leadership and organizational agility.

He provides guidance to senior executives on how to transform themselves and their companies to work more effectively with more agility. His leadership has enhanced agility across many organizations including Salesforce.com, GE Healthcare, Google, McKinsey & Company, and more.

Pete is a Certified Leadership Agility 360 Coach providing one-on-one assessment, development and guidance for increasing the agility of organizational leaders.

Pete is a Certified Enterprise Coach (CEC) and a Certified Scrum Trainer (CST) working deeply with organizations to improve their organizational agility. He was the founder of the Scrum Alliance CEC Program.

His focus today mostly centers on Developing Agile Leaders through public events and private engagements. He led the development of the Certified Agile Leadership (CAL) Program for the Scrum Alliance.

Pete shares his experiences at conferences, gatherings, retreats and user groups as a keynote speaker and is available to book. His most recent keynote is entitled “Reprogramming Leadership for Agility” and dialogs his personal leadership journey from an asshole leader to an agile leader.

Pete is on the board of directors for the Scrum Alliance, providing strategic consulting and guidance to improving the world of work.

Mein Name ist Nobody – Der Architekt in Scrum

Der Kernpunkt des Scrum Prozesses ist das eigenverantwortliche, selbstorganisierte Scrum Team. Dieses übernimmt Entwurfs-, Entwicklungs-, Test- und auch Architektur-Aufgaben. Dem Team wird nur noch das “Was” als Anforderung vorgegeben. “Wie” diese Anforderung realisiert wird obligt ausschliesslich dem Scrum Team.

Soviel zur Theorie….

Aber wie sieht das Ganze aus, wenn die Entwicklung innerhalb einer grösseren IT-Landschaft stattfindet? Wie, wenn es sich nicht mehr um nur ein Scrum Team handelt, sondern um mehrere Teams, die an der selben Software arbeiten? Wer sorgt für den “einheitlichen Guss” und die Einhaltung der unternehmensweiten technischen Vorgaben?

Mein Name ist Nobody und ich arbeite als Architekt in einem grösseren Scrum Projekt… Der Vortrag erzählt meine Geschichte, wie es mir ergangen ist und was ich dabei über Architektur in Scrum gelernt habe.

Speaker Werner Eberling

Werner Eberling

Werner Eberling ist als Principal Consultant und Trainer für die MATHEMA Software GmbH in Erlangen tätig. Seit 1999 beschäftigt er sich mit verteilten Systemen, mit Fokus auf CORBA und der Java EE. Sein aktuelles Steckenpferd ist die Anwendungsentwicklung für mobile Endgeräte bzw. deren Anbindung an Enterprise-Systeme. Zur Zeit ist er als Architekt in einem grösseren Scrum Projekt tätig. Neben seiner Projekttätigkeit hält er Technologie-Trainings in Deutschland und der Schweiz. Er ist Autor des Buches “Enterprise JavaBeans 3.1 – Das EJB-Praxisbuch für Ein- und Umsteiger” und veröffentlich regelmässig Artikel in Print- und Online-Medien.

Geschichten aus dem Gemüsegarten:
Über Beete, Unkraut und den Früchten der Arbeit.

Wie man mit zeitgemäßen Tools und Methoden den vielfältigen Bedürfnissen von Kunde und Nutzer in einem agilen Umfeld gerecht wird. Anhand eines Erfahrungsbrichtes aus einem anspruchsvollen CMS/E-Business/PIM Projektes, stellen wir unsere Herangehensweise, deren konkrete Umsetzung und die Lessons Learned vor. Sodas der Gärtner am Ende des Sommers einen schönen Garten hat, der reiche Früchte trägt.

Sybit UI / UX Lead Artur Richter

Artur Richter

Artur Richter studierte an der Universität Marburg Neuere Deutsche Literatur, Medienwissenschaften und Grafik & Malerei. Seit den 90ern als freiberuflicher Designer im Online-Umfeld unterwegs, war er seit 2005 als Art Director verantwortlich für die Gestaltung und Konzeption einer Vielzahl von Webprojekten im Medienbereich und im öffentlichen und kommunalen Umfeld. In den Jahren 2010-2015 in Berlin ansässig, erweiterte er sein Tätigkeitsfeld unter anderem um die Bereiche Desktop- und Mobile-Applikationen mit Schwerpunkt Usability und User Experience Design. Seit Oktober 2015 ist Artur Richter bei Sybit federführend verantwortlich für die Themen User Interface Design, Design Systems und User Experience Design.

Rethinking Agile Leadership

The Agile world seems to have recently discovered the importance of “leadership”. This can be very good news and it can also very bad news.

It’s bad news if the so-called “Agile Leadership” is a way to rebrand traditional management models, along with their underlying mindset, so that they could survive in a rather different cultural ecosystem — namely, Agile.

However, modern and truly Agile organizations want and need to, among other things: explore and validate multiple options, not sticking to predefined plans; learn constantly, re-plan as needed; leverage the collective intelligence of their teams, for better exploration of options and smarter learning; have built-in resiliency when facing sudden change; getting results out of people’s participation, not out of people’s compliance.

In this talk we will discuss the case for Agile leadership, why we need it, what are the benefits to the organization and why it’s different from other leadership approaches. We’ll talk about the individual skills and “mental stances” that allow leaders to support an organizational Agile mindset. We’ll talk about accountability, personal responsibility and the what it means to influence. Finally, we will challenge a few common assumptions on leadership and suggest alternatives.

The intent is to have the attendees leave the room with a fresh perspective on Agile leadership and with practical advice on how to enable this kind on leadership in their organizations.

Platzhalter Foto folgt

Andrea Provaglio

I work with executives, managers and teams in intellect-based organizations. I help them review their organizational dynamics, mindset, processes and practices, so that they can do business effectively in the 21st century.

I’m especially interested in distributed leadership and self-organization for knowledge-based organizations, a topic that touches on a number on subjects, including non-conventional organizational structures and individual and collective communication and social skills. And, I’m a long-standing Agile practitioner.

In over 20 years of professional experience, I worked with organizations as big the United Nations’ FAO and as small as dynamic post-startup companies, in many different countries. I have a wide range of expertise, in both the public and private sector, with both large and small organizations and with different cultures.

SCRUM, aber dokumentationssicher: Agile Methodik und Validierung
nach regulatorischen Erfordernissen stehen nicht im Widerspruch

Dieser Vortrag handelt von der Vereinbarkeit von agiler Methodik und Validierung im regulierten Umfeld. Der Zuhörer lernt das Spannungsfeld zwischen SCRUM und regulatorischer Erfordernisse an die Dokumentationssicherheit im Hinblick auf die Validierung computergestützter Systemen nach GAMP5/GxP kennen. Er erfährt, wie sich agile Methodik und Dokumentationssicherheit vereinbaren lassen und was es dabei zu beachten gilt.

Sybit Projektmanager Andreas Kuhl

Andreas Kuhl

Ich arbeite als Projektmanager sowie Solution Expert E-Business Development bei der Sybit GmbH. In meiner über 15 jährigen Berufslaufbahn habe ich zahlreiche namenhafte Kunden darin unterstützt, Ihre Geschäftsmodelle und Prozesse zu digitaisieren. Oftmals hat hierbei eine agile Vorgehensweise entscheidend zum Erfolg beigetragen.

New LAAX: Agile Transformation bei
Weisse Arena Bergbahnen – ein Erfahrungsbericht

Seit Winter 2016/17 erfolgt der Betrieb der 29 Bergbahnen in LAAX mit einer agilen Organisation: Die Teams für Bahnbetrieb, Piste, Sicherheit oder Technik sprechen sich direkt untereinander ab und sie fällen viele betriebliche Entscheide eigenverantwortlich. Dies führt zu noch mehr Kundennähe und rascheren Entscheidungen; es sind auch weniger «Chefs» notwendig.

Dieser Erfahrungsbericht zeigt auf, wie diese aussergewöhnliche Transformation geplant und durchgeführt wurde. Nach dem ersten Jahr mit der agilen Organisation werden die Erkenntnisse als Lessons Learned dem Publikum zugänglich gemacht.

Speaker Beat Fraefel

Beat Fraefel

Speaker Martin Hug

Martin Hug

Beat Fraefel ist Gründer und Mitinhaber von Fraefel & Partner – Change Management Consultants. Er verfügt über langjährige praktische Erfahrungen in (agilen) Transformationsprozessen.

Martin Hug ist Mitglied der Geschäftsleitung der Weisse Arena Gruppe und verantwortlich für Bahnen und Bauten.

Hunting Product Value with Product Facilitation

Product Owners, Developers, Scrum Masters, Customers: you get better outcomes when all partners join the conversation. Explore the structured conversations that you can facilitate in order to discover the value to deliver with your product.

Product Owner aren’t product dictators, they are product facilitators in a team effort. Learn the skills of a product facilitator.

Learn about the facilitation process that will help you hunt value and develop new fluency in agile product ownership.

As a Product Owner you will learn about coaching and facilitation skills for working with stakeholders. As a Scrum Master you will hone your facilitation skills to serve the Product Owner in value hunting conversations. As a developer or a customer you will enhance and practice your role in facilitating better product discovery.

(Note: A detailed outline of the talk is available on request.)

Platzhalter Foto folgt

Steve Holyer

Steve Holyer is an agile product ownership coach, trainer, facilitator and consultant. He helps organisations and digital product teams find their own pathway to unleash value and produce results. He is also a frequent international speaker on Scrum and Agile software development topics.

From Swiss international business to emerging and established markets in South Africa, Steve understands and shows how to achieve fluent agile practice in specific cultural contexts. Since 2001, he has been based in Zurich, Switzerland.

Agilität ist ineffizient!

Kurz und provokativ. Korrekter müsste es eigentlich heissen “Für ein sehr agiles Unternehmen ist effizienz nur zweitrangig”. Das funktioniert auch als Lakmustest. Spricht das Management vorrangig von “effizienten Prozessen” und “Effizienzsteigerungen” und haben der CFO und das Controlling das Sagen, dann ist das Unternehmen wahrscheinlich weniger agil. Wer vor allem auf Prozessoptimierung fokusiert, dem fällt es viel schwieriger auf Veränderungen zu reagiern, weil diese wie Sand im Getriebe einer gut geölten Maschinerie wirken. Blockbuster, Amazon, United Airlines aber auch die schweizer Banken liefern hervorragendes Beispiele auf die in dieser Präsentation eingegangen wird.

Speaker Klaus Bucka-Lassen

Klaus Bucka-Lassen

Bereits während des Informatik-Studiums an der Universität in Aarhus, Dänemark, hat sich Klaus 1991 mit “Rapid Prototyping” beschäftigt. Seitdem ist er ein überzeugter Verfechter iterativer Prozesse die schnelles Feedback ermöglichen.

Nach dem Studium arbeitete Klaus als Softwareentwickler, Architekt, Projektleiter, Referent und Transformations-Coach für Firmen in Europa, Australien und Nordamerika. Er ist CSM, CSPO & CSP und führt regelmässig Scrum Kurse als Co-Trainer mit Jeff Sutherland in Zürich durch.

Klaus kommuniziert sehr direkt, bringt Sachen auf den Punkt und versteht es Mitarbeiter aller Organisationsstufen für agile Vorgehen zu motivieren.

Die agile Testpyramide vNext

Vielleicht kennt ihr die Testpyramide mit Unit-, Integrations- und UI-Test. Um wirklich flexible, erweiter- und veränderbare Software zu schreiben ist die Testpyramide aber eine zu grobe Beschreibung und eine schwierig umzusetzende Anleitung.

Ich zeige euch in dieser Session wie wir unsere Software testen und vor allem, warum wir wann welche Art von Tests verwenden. Agiles Testen unterstützt die Agilität und behindert sie nicht. Lernt von meinen Fehlern, Erfolgen und Erfahrungen, die ich in meinen Projekten gemacht habe.

Speaker Urs Enzler

Urs Enzler

Urs Enzler ist ein agil gesinnter Softwareentwickler mit einer Vorliebe für architektonische Herausforderungen und Lernen als Team. Er spricht gerne über diese Themen an Konferenzen und Community-Anlässen. Urs Enzler ist Co-Gründer der .Net Usergroup Zentralschweiz.

Erfolgsfaktor Agilität – In der Beschaffung geht es um Millarden!

Ca. 60-90% aller Umsätze sind durchschnittlich in der Hand der Beschaffung und damit ist diese ein massgeblicher Erfolgsfaktor für die Unternehmen. Aktuell hält vor allem im Bereich einfacher Beschaffung die Digitalisierung Einzug. Die neuste Studie der Universität St. Gallen zeigt aber auf, dass es für die effektive Beschaffung von komplexer Produkte und Dienstleistungen bisher kein Rezept gibt. Bietet die Agilität eine Lösung?-Es geht um Milliarden und damit um nichts weniger als das Überleben von Zulieferer und Abnehmer!

Zeichnen wir agile coaches eine ideale Organisation sieht dies meist so aus (Netzwerkorganisation) agiler, autonomer Zellen. Bisher galt unser Fokus nach vorne zum Kunden oder aber nach innen auf die eigene Organisation. Zukünftig wird die Agilität den gesamten Wertstroms und damit auch die Agilität unserer Partner umfassen.

Denn externe Partner sind oft eng in die agile Organisation integriert und sind ein wesentlicher Bestandteil des Wertstroms. Allerdings werden noch viele als Lieferanten mit Fokus auf einen möglichst tiefen Preis, anstelle von Partnern auf Augenhöhe mit zusätzlicher Innovationskraft, behandelt. In einer sich immer schneller ändernden, komplexeren Welt wird es ein Alleinstellungsmerkmal für ein Unternehmen, schnellen Zugang zu einem Ökosystem von agilen Partnern zu haben.

Speaker Mirko Kleiner

Mirko Kleiner

Mirko Kleiner, ist der Vater von Lead-Agile Procurement und Gründungsmitglied von Flowdays, der Genossenschaft von Agile Coaches.

Mirko arbeitet als unabhängiger agile Coach, Trainer und interim Manager. Er ist ein bekennender Agilist (Agile Evangelist), aber auch flexibel sich an gegebebene Rahmenbedinungen anzupassen.

Nach über 18 Jahren Berufserfahrung in verschiedensten Positionen verteilter Organisationen, Grossrojekten und verschiedenen Kulturen (Indien, Russland, Serbien, Romänien, West-EU), ist er ein bekannter Experte im Setup und Management von verteilten Organisationen und die Lösung deren Herausforderungen. Es ist ihm dabei ein Anliegen ein optimales Verhältnis von Steigerung des Business Values und der Optimierung der Firmenkultur zu erreichen. Dabei sucht er immer auch einen ganzheitlichen und nachhaltigen Ansatz, auch über die aktuellen organisatorischen Rahmenbedingungen hinweg. Er lässt sich dabei von anderen Disziplinen, Personen und Methoden inspirieren, wie bspw. aktuelle Trends Omni- Commerce, Gamification und collaborative Consumption.

Mirko beschäftigt sich aktuell mit Themen wie: De-Skalierung von Agilität, Agilität in Partner Ecosystemen und der Frage „was kommt vor dem agilen Vertrag?“.

Tech Talk: Ansible – das Geheimnis Agiler DevOps!

Microservices, Hochverfügbarkeit, lineare Skalierbarkeit, kurze Releasezyklen und “Infrastructure as Code” sind wichtige Schlagworte, die sich in den letzten Jahren in den Bereichen Softwareentwicklung, Hosting und Betrieb als wesentliche Standards etabliert haben. Erfüllen lassen sich diese Ziele jedoch nur mit einem hohen Grad an Automatisierung. Gerade in agilen Projekten ist ein durchgehend automatisiertes Deployment mittlerweile ein absolutes Must-Have.

In diesem Kontext hat Ansible seit seinem Erscheinungsjahr 2012 im Bereich der Serverorchestrierung, des Konfigurationsmanagements und der Automatisierungswerkzeuge als eine sehr effiziente Lösung herauskristallisiert. Im Vergleich zu anderen Werkzeugen wie Puppet oder Chef kommt Ansible dabei gänzlich ohne die Installation und Konfiguration von Agenten aus, sondern benötigt lediglich eine Python Installation und den Systemzugriff mit Hilfe von SSH.

Aufgrund der Vielzahl verfügbarer Module und der stark an Kommandozeilen-Aufrufen orientierten Syntax bietet Ansible insbesondere Systemadministratoren eine einfache Möglichkeit zur Automatisierung administrativer Tätigkeiten, unterstützt jedoch auch Software Entwickler durch einen leichten Einstieg in die Administration der von ihnen genutzten und benötigten Umgebungen. Ideale Voraussetzungen für den effizienten Einsatz von automatisiertem Deployment im Rahmen anspruchsvoller agiler Entwicklungsprojekte.

Der Vortrag bietet zunächst anhand des agilen Softwareentwicklungs-Projektes „Serviceportal Baden-Württemberg“ einem kurzen Überblick über Ansible und seine Funktionalitäten und zeigt dabei auch ganz konkret auf, wie sich Ansible in der Praxis bewährt hat. Dabei liegt ein Fokus vor allem auch darauf, welche technischen und organisatorischen Hürden bei der agilen Entwicklung einer großen, verteilten Portalanwendung genommen werden mussten – und mit Hilfe von Ansible erfolgreich gemeistert wurden.

Platzhalter Foto folgt

Julien Guitton

Platzhalter Foto folgt

Thomas Vamos

Julien Guitton: Julien Guitton studierte Software Engineering an der HTWG Konstanz. Seit 2010 arbeitet er für die Seitenbau GmbH und ist dort Leiter des Software Qualitätssicherungs Boards. Seit drei Jahren widmet er sich neben seiner Tätigkeit als Test Coach im Bereich der Agilen Softwareentwicklung verstärkt Themen aus dem DevOps Umfeld. Seine Arbeitsschwerpunkte liegen im Bereich Testmanagement, Agile Methoden und Prozesse, Java, Spring, Continuous-Integration und Continuous-Deployment.

Thomas Vamos ist seit 2013 als Softwareentwickler bei der SEITENBAU GmbH angestellt und ist dort hauptsächlich an der Konzeption und Umsetzung von Backends großer Java- und C#-basierter Webportale beteiligt. Neben seinen technischen Schwerpunkten Verteilte Anwendungen, Identity-Management und Security unterstützt er Teams auch als Scrum-Master in agilen Methoden der Softwareentwicklung. Thomas Pieronczyk machte seinen Master-Abschluss im Fach Informatik an der TU München.

Kanban@Airbus – Evolutionary Change

The Avionic and Defense industry is a very traditional and regulated environment. Classic V-Model developments with big upfront requirements and design phases and long iterations with Implementation and test phases of several years are common. Problems regarding Schedule, Software Quality and massive efforts in Testing and bug fixing at the end of a release were typical.

Starting our agile journey about 10 years ago with Feature Driven Development and Scrum we now have a Kanban implementation and focus on continuous delivery since several years.

Heavy Processes were replaced by agile lightweight practices. Cost estimates are gone and have been replaced by Monte Carlo Forecasts. Team motivation, focus as well as Quality have significantly improved. A mindset of Continuous improvement helps us to continue our journey…

Speaker Bernd Vögele

Bernd Vögele

Passionate about agile/lean practices, evolutionary change, Kanban Practitioner, KCP, KMP, CSM, PSPO. Always trying get inspired by people and to extend network. Working at Airbus for over 15 years.

Two steps forward – one step back:
Agile Change Elemente in einer konzernweiten Matrix Implementierung

Wie passen Prozessorientierung, klassische Reorganisation, Abbau von Führungsleveln, Einführung der Matrixstruktur und gleichzeitige Veränderung des Geschäftsmodells zusammen? Wie kann die grösste Unternehmenstransformation in der Geschichte der Lufthansa Group, trotz aller inhärenter Widersprüche so begleitet werden, dass es das Attribut „Agil“ verdient? Welche Change Produkte haben „eingeschlagen“, und bei welchen haben wir einen kompletten #Fail erreicht? Und, was hat das ganze mit radelnden Dinosauriern zu tun?

Ich freue mich, euch in einem interaktiven Format auf eine Reise durch meine persönliche Learning Journey mitnehmen zu können, bei der neben fantastischen Rezepten zur Heilung auch die Risiken und Nebenwirkungen nicht ausgespart werden; ohne dass dazu der Arzt oder Apotheker befragt werden muss.

Speaker Thomas Albicker

Thomas Albicker

Thomas Albicker ist zertifizierter Experte für Organisationsberatung und Change Management. Er ist seit jeher fasziniert von „nicht konventionellen“ Management Modellen & Methoden abseits der klassischen Befehls- & Kontrollorganisation, welche den Menschen als „Zentrum“ des Handelns sehen. Die Anwendung dieser Fragestellungen beschäftigen ihn nicht nur bei morgendlichen Jogging Runden in der schönen Landschaft des Bodensees sondern auch in seiner beruflichen Praxis als Head of Change Management in der Lufthansa Group.

Der heilige Gral in Scrum: das Done Increment

Scrum ist das am meisten verwendete agile Framework und fast jeder kennt wohl die grundsätzlichen Regeln. Umso überraschender ist es, dass die Idee eines “Done” Product Increment so wenig Aufmerksamkeit erfährt. Vermutlich ist es einfacher, ein Daily Scrum von maximal 15 Minuten Dauer zu organisieren, als jeden Sprint eine neue und erweiterte Version unseres Produkts in einer produktiv auslieferbaren und angemessenen Qualität abzuliefern.

In diesem Talk wollen wir uns als Ritter dieses heiligen Grals auf die Suche nach Wegen hin zu dieser Qualität machen. Wir werden dabei erörtern, was “Done” in unterschiedlichen Kontexten bedeuten kann – von der einfachen mobile App bis hin zu systemkritischen Anwendungen.

Wir werden außerdem darüber sprechen, was Entwicklungsteams tun können, diese geforderte Qualität zu erreichen. Dabei geht es um Praktiken der guten Softwareentwicklung (Software Craftsmanship) sowie um Werkzeuge für die Beurteilung und Verbesserung der aktuellen Qualität. Zusätzlich werden wir auch auf kontinuierliche Integration unserer Systeme und die Verbindung von Fachlichkeit, Softwareentwicklung, -test und -betrieb eingehen.

Wir wollen mit diesem Talk dazu beitragen, dass das Done Increment kein unerreichbares Ziel der agilen Produktentwicklung mit Scrum ist, sondern etwas, das von jedem Scrum Team ernst genommen und iterativ-inkrementell optimiert wird.

Speaker Peter Goetz

Peter Götz

Speaker Thomas Schissler

Thomas Schissler

Peter ist IT Consultant und agiler Coach mit mehr als 15 Jahren Erfahrung in der Softwareentwicklung. Als zertifizierter Professional Scrum Trainer der Scrum.org und Mitglied im international Software Architecture Qualification Board (iSAQB) unterstützt er seine Kunden. Peter hat langjährige Erfahrung in der Rolle des Entwicklers und Softwarearchitekten. Aber auch die Arbeit als Agiler Coach, Scrum Master und Product Owner hat er in mehreren Kundenprojekten kennen und schätzen gelernt.

Thomas Schissler ist Leiter der Software-Entwicklung bei der artiso solutions GmbH und unterstützt als Coach und Consultant Kunden bei der Verbesserung ihrer Software-Entwicklungsprozesse auf Basis von Agilität. Seit 2007 ist er jählich von Microsoft mit dem Microsoft MVP Award im Bereich Visual Studio ALM ausgezeichnet worden. Seit 2010 ist er zertifizierter Scrum-Trainer und bietet neben PSD.Net und PSM Trainings auch individuelle Coachings für agile Teams. Dabei kommt ihm zugute, dass er auch eng mit den internen Entwickler-Teams bei artiso arbeitet und so aus theoretischem Wissen und Praxiserfahrung gleichermaßen schöpfen. Sein Steckenpferd ist aktuell das Thema DevOps das neben den organisatorischen Herausforderungen vor allem auch auf technischer Ebene spannend ist und damit die beiden Interessensgebiete von Thomas ideal vereint.

Dealing with Technical Debt in Agile Product Development (entfällt)

Tight deadlines, changing requirements and unexpected obstacles – There are many reasons that lead to technical debts. Is there a way to avoid them? How do I recognize technical debt and how do I deal with it in agile software development?

Speaker Florian Auer

Florian Auer

No public talks, but in workshops and internal company presentations. I’m not afraid of talking to a crowd. Well, I could reference some recordings from Agile Bodensee 2015, but only as a questioner in the audience 😉 I think it’s about time to share my experiences publicly now.

Radical Transformation
How to kick start a self-learning reorganization within 3 days

localsearch (Swisscom Directories AG) betreibt zwei der drei traffic stärksten schweizer Webplattformen. Bedingt durch verschiedene Zukäufe entstand eine Organisation mit sehr heterogenen Strukturen und Kulturen. Bei der Neuausrichtung des Produktmanagements und Software Engineerings/IT galt es die positiven Aspekte agiler Zusammenarbeit weiter zu skalieren.

Wir haben uns dabei für einen radikalen Weg entschieden bei dem wir die ca. 100 Mitarbeiter des Bereichs in die Transformation aktiv mit einbinden konnten um uns gemeinsam neu zu organisieren.

Speaker Colin Griehl

Colin Griehl

Colin Griehl ist seit ca. 15 Jahren im Bereich Software Engineering tätig. Dabei kennt er agiles Vorgehen sowohl als Software Engineer in agilen Teams als auch aus der Sicht des Managements. Als Head of Engineering bei HolidayCheck und aktuell als Head of Engineering&UX bei local.ch & search.ch war er in vielen Transformationen maßgeblich beteiligt und verantwortlich. In sich ständig verändernden Organisationen, sind für ihn ein agiles Mindset und gesunde Neugier Schwerpunkte einer erfolgreichen Engineering Kultur.

Maturity Meter – Wie SIX Group AG die Produktivität
bei Software-Entwicklungsteams misst

Immer mehr Firmen werden mit der Fragestellung konfrontiert, wie sie die Produktivität ihrer Entwicklungsteams messen wollen und können. Bei der SIX Group AG haben wir den Maturity Meter eingeführt. Der Maturity Meter ist ein von den strategischen Zielen abgeleiteter Fragekatalog, welche die Maturität der Teams erhebt. Mit periodischen Befragungen und der damit initiierten Selbstverbesserung der Teams kann die SIX die Auswirkungen auf die Produktivität beobachten und ausweisen. Die Referenten zeigen auf, wie der Maturity Meter aufgebaut ist und wie er sich auf die Produktivität auswirkt.

Speaker Pascal Rusch

Pascal Rusch

 

Speaker Daniel Tobler

Daniel Tobler

 

Pascal Rusch arbeitet als Agile Coach bei SIX Group AG. Dabei unterstützt er die Teams in verschiedenen agilen Belangen und steht ihnen mit Rat und Tat zur Seite. Pascal hat als Entwickler und Scrum Master in verschiedenen Firmen Erfahrungen gesammelt.

 

Daniel Tobler arbeitet als Principal Consultat für Zühlke Engineering AG. Er unterstützt Teams und Firmen dabei, von Scrum zu profitieren und agiler zu arbeiten. Daniel hat lange Jahre als Entwickler gearbeitet und dabei auch verschiedenste Rollen ausgefüllt. Er unterrichtet auch regelmässig für Zühlke, Scrum.org und an der Fachhochschule Rapperswil.

Die Liga der außergewöhnlich kurzsichtigen Agile-Superleaders

Leadership ist eine Aufgabe für Superhelden! Um Leute zu motivieren, zu begeistern und es möglich zu machen gemeinsam mehr als die Summe der einzelnen Personen zu sein, braucht man Superkräfte: Motivation, Delegation, Empowerment, Micro-Management, Information-Retention, Schutz usw. Manche dieser Superkräfte sind eher positiv, andere negativ geprägt – je nach Situation. Einsetzbar sind sie grundsätzlich immer… solange man weiß was man tut.

In diesem Vortrag werden wir einer Truppe außergewöhnlich kurzsichtiger Superhelden folgen, die solche Superkräfte rücksichtlos verwendet. Die Superkräfte helfen und Problemen können wirklich gelöst werden, aber gleichzeitig werden andere geschaffen; mit manch schlimmen Effekten. Jede Superkraft wird mit Erfahrungsberichten und Kampf-Narben präsentiert. Zuletzt werden verschiedene Ideen vorgeschlagen wie die Liga der außergewöhnlich kurzsichtigen Agile-Superleaders als Verbesserungsmittel in euren Teams verwendet werden könnte.s.

Platzhalter Foto folgt

Timothée Bourguignon

Tim ist ein Alltags-Geek, agiler Entwickler, Bullshit-Jäger, International-Speaker und vieles mehr. Er ist neugierig, anspruchsvoll und ein Verfechter verrückter Ziele… für sich selbst. Tagsüber arbeitet er als Agile-Coach. Aber wenn die Nacht kommt und seine kleine Familie schläft, kümmert er sich lieber um die Umwandlung seiner Kollegen in mythische Wesen. Nicht dass sich beides widersprechen würden.

Schluss mit Schwammig! Strukturiertes Ausarbeiten einer Idee zum Produkt – Ein Überblick über den Ansatz Design Thinking

Zuerst klären wir, warum Design Thinking derzeit in aller Munde ist und wofür es benötigt wird. Eine Definition des etwas unklaren Begriffs „Design Thinking” ist die solide Grundlage für den Hauptteil des Vortrags. Dort wird beschrieben, wie mithilfe von Design Thinking Methoden in raschen Zyklen konkrete Arbeitsergebnisse erzeugt und evaluiert werden können. Frei nach dem den Lean Startup Vorgehen “Build, Measure, Learn”.

Pierre Schmitt

Als agile Coach und IT-Projektleiter unterstützt Pierre Sie dabei, Ihre Kunden noch optimaler in den Mittelpunkt aller Aktivitäten zu stellen.

Tales from the dark side (entfällt)

Das schwarze Schaf im Wolfspelz: aus alternden Agilsten werden Führungskräfte – immer mehr Agilsten folgen dem Ruf und finden sich in klassischen Führungsrollen wieder. Möchte Anhand meiner letzten Stationen in Senior Management, Project Management Offices etc. meine Fails und Überlebensstrategien teilen.

Speaker Mathias

Mathias Vikene

Executive Director & Head of Product windeln.de SE, Head of PMO Friendsocut24, Head of Agile Processes Friendscout24.de, Head of Dev & Ops ProSiebenSat1.Digital, Agile Coach/Consultant, Scrum Master & Product Owner. I like to explore the grey areas.