Rückblick: Agile Bodensee 2012

Rückblick auf die erste Agile Bodensee am 28. September 2012 im Inselhotel in Konstanz. Das Motto der Konferenz lautete “Collaborate & Communicate”.
Hier finden Sie die Zusammenfassung der Vorträge – teilweise mit Video-Mitschnitten.

Get Together

Durch das Sponsoring der Avira wurde es möglich, dass die Veranstaltung mit einem Get Together ausklingen konnte. Zum Abschluss wurden noch einige Bücher verlost.
Wir danken allen Teilnehmern, Speakern und Sponsoren für ihren Besuch und das positive Feedback und wünschen allen viel Erfolg bei der Umsetzung der Ideen und Impulse!

28. Sep 12|

Agile Mythen

Marc Löffler: Agile Mythen Marc Löffler: Agile Mythen

Marc Löffler hat den Finger in so manche Wunde gelegt und gnadenlos mit den Mythen aufgeräumt, die so durch die Agile Welt geistern.

Seinen Vortrag (siehe Video unten) hat Marc in einen Blog-Beitrag zusammengefasst.

28. Sep 12|

Warum der Elefant Scrum liebt

Dr. Friedrich-Karl Koschnick zeigt anhand des Elefanten und seinem Reiter, wie man nicht nur Vorsätze fasst, sondern auch Taten folgen lässt. Sicher haben Sie auch Vorsätze für Ihr (neues) Projekt. Wir haben jetzt gelernt, was wir tun müssen, um diese auch umzusetzen.

In dem Magazin Sybit agile hat Dr. Friedrich-Karl Koschnick auch einen ausführlichen Artikel zu diesem Thema verfasst.

Vortrag

Folien

28. Sep 12|

(Wie) mache ich ‘richtig’ Scrum?

Joseph Pelrine: Wie mache ich Scrum richtig? Joseph Pelrine: (Wie) mache ich ‘richtig’ Scrum?

Joseph Pelrine hat in seinem Vortrag souverän und ohne große PowerPoint-Schnickschnack am Flipchart skizziert, wie man Scrum richtig umsetzt. In der zweiten Keynote des Tages stellte Joseph dar, was für ihn die wesentlichen Regeln und Fragestellungen von Scrum sind. Hierzu gehört aus seiner Sicht eine Arbeitsatmosphäre, in der Fehler erlaubt sind und in der Verantwortung an den übertragen wird, der auch das Risiko für die jeweilige Aufgabe trägt.
Joseph stellt zum Abschluss dem Publikum die Frage: “If Scrum is the answer – what is the question?” Hiermit regte er die Zuhörer zum Nachdenken an. Man darf gespannt sein, was die Konfernz bei den IT-Unternehmen im Bodenseeraum bewegen wird!

Einige Gedanken aus seinem Vortrag hat er auch in seinem Blog zusammengefasst.

Vortrag

28. Sep 12|

Real-Time Collaboration

Helge Nowak: Real-Time Collaboration Helge Nowak: Real-Time Collaboration

Helge Nowak beschäftigte sich in seinem Vortrag mit der optimalen Zusammenarbeit von den Teams, die ein Projekt gemeinsam machen. Wie kann die Kommunikation und die Zusammenarbeit erhöht werden. Unter dem Schlagwort “Wolf Pack Programming” zeigte er in seiner Präsentation, wie Entwickler über ein entsprechendes Tool an einer Version des Codes in Echtzeit gemeinsam arbeiten können. Helge Nowak beschäftigte sich in seinem Vortrag mit der optimalen Zusammenarbeit von den Teams, die ein Projekt gemeinsam machen und wie Kommunikation und Zusammenarbeit erhöht werden können.

28. Sep 12|

Wenn es weh tut erst recht!

Continuous Delivery live vorgestellt Continuous Delivery live vorgestellt

Im Trio präsentierten uns sehr anschaulich an einem praktische. Beispiel Alexander Birk, Christoph Lukas und Christian Faigle, wie man die immer wieder schmerzhafte Auslieferung eines Softwarereleases weitgehend schmerzfrei durchziehen kann.

Mit Continuous Delivery – dem ständigen Ausliefern jeder noch so kleinen erfolgreich getesteten Softwareänderung – ermöglicht einen automatisierten und eingespielten Workflow. Vom Entwickler über Operations und Integration bis zum Kunden. Ein zunächst nicht trivialer Weg, der sich aber lohnt. Das haben uns die drei in ihrer Begeisterung für Continuous Delivery bewiesen.

Bereits auf einem Agile Breakfast hat das Trio die Zuhörer begeistern können.

Vortrag

28. Sep 12|

Let’s Help Melly – Jurgen Appelo

Jurgen Appelo: Let's help Melly Jurgen Appelo: Let’s help Melly

Jurgen Appelo eröffnete die erste Agile Bodensee mit seiner Keynote “Let’s Help Melly (Changing Work Into Life)”.
In seinem Vortrag verband er zwei wesentliche Aspekte seines weit beachteten „Management 3.0“-Werkes: Agiles Management und Komplexitätstheorie. Sehr interessant zu verfolgen, wie er beide Ansätze miteinander verbindet, um in Organisationen ein Umfeld für zufriedenere und damit produktivere Mitarbeiter zu schaffen. Wie Jurgen dies am Beispiel von Melly sehr unterhaltsam darstellt, lässt sich auch in seinem Blog nachlesen.

Slides zum Vortrag

Vortrag

28. Sep 12|