Workshop: Putting the Work in Workshop

Workshop: Putting the Work in Workshop

Anforderungserhebung in Projekten mit Story Mapping und Lean Product Canvas

Der Zeitraum vor dem ersten Sprint ist nach wie vor einer der weniger definierten Phasen in agilen Prozessen. Dabei ist der Schritt von der gemeinsamen Erarbeitung einer Projektvision hin zu einem initial befüllten Backlog einer der entscheidenden, um Projekte zum Erfolg zu führen.

Putting the work in workshop

Ziel des Workshops war es, den Teilnehmern Methoden und Vorgehensweisen anhand praktischer Beispiele und Übungen zu vermitteln mit denen sich Grobkonzeptionsworkshops zielführend und effizient gestalten lassen. Zentrale Artefakte waren dabei zum einen ein Lean Product Canvas sowie eine Story Map, die mit diversen Kreativtechniken aus den Bereichen Innovation Games und Gamestorming befüllt wurden. Dabei wurde konsequent auf eine interdisziplinäre Perspektive gesetzt.

Putting the work in workshop

Das Canvas diente der Ausarbeitung einer kohärenten Projektvision und der Verknüpfung von Business- und Nutzerperspektive. Der Schritt von der Zielgruppendefinition zur Persona wurde dabei ebenso aufgezeigt wie die Ableitung von Messgrößen zur Überprüfung des Projekterfolgs.

Putting the work in workshop

Im nächsten Schritt stellte die Story Map als Erweiterung des klassischen Backlogs eine hervorragende Basis dar, um entlang der erarbeiteten Projektvision ein Minimum Viable Product (MVP) zu definieren, mit dem sich schnell unter Livebedingungen erste Annahmen überprüfen liessen.

Präsentation

Download

Mathias Wrba

Hias Wrba

Hias Wrba

Mathias „Hias“ Wrba arbeitet seit nunmehr fast 15 Jahren als quereingestiegener Konzepter im Bereich digitale Medien. Aktuell ist er stellvertretender Geschäftsführer und Leiter des Bereichs Strategie und Konzeption bei FELD M, einer Münchner Beratung für digitales Marketing. Seit Anfang 2011 ist er zudem zertifizierter Scrum Master und beackert mit Begeisterung für agiles Vorgehen die Schnittstelle zwischen Kreation, Marketing und Entwicklung. Er ist immer auf der Suche nach guten Ideen, um Arbeitsergebnisse spannender zu machen und den Weg dorthin für alle Beteiligten effizienter und freundlicher zu gestalten.

Thomas van Aken

Thomas van Aken, Agile Coach

Thomas van Aken

Thomas van Aken ist seit mehr als 10 Jahren in der Softwareentwicklung unterwegs. Dabei hat er unter anderem als Entwickler, Produkt-, Projekt- und Program-Manager die verschiedensten Aufgabenfelder bearbeitet. Seit 2008 wendet Thomas agile Methoden an – von Anfang an auch in Zusammenarbeit mit Designern und Konzeptern. Seit 2012 begleitet er als Agile Coach bei der Sybit GmbH Teams in Kundenprojekten und gibt Schulungen zu den Themen Scrum, Kanban, agiles Anforderungsmanagement sowie Agile UX.